„Für die Tragehilfe muss dein Kind aber schon sitzen können."

28.05.2021 14:39
Schwingen statt sitzen


Ein hartnäckiges Gerücht, was sich schon lange hält ist, dass Kinder erst mit freiem Sitzen in einer Tragehilfe getragen werden dürfen. 

  

Aber ist das auch tatsächlich so, oder ist das nicht haltbar?


  

Nein - auch das stimmt so nicht! 

Kinder können ab Geburt in einer GEEIGNETEN und passenden Tragehilfe getragen werden. Da es in einer Tragehilfe kein "Sitzen" im Sinne von sitzen ist, sondern ein "Schwingen"

Natürlich gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit auch wirklich keine Belastung auf die kindliche Wirbelsäule geht:

Achtet immer darauf, dass Ihr eine Tragehilfe mit verstellbarem Steg wählt. Dieser Steg sollte bei ca. 90° gespreizten Beinchen von Kniekehle zu Kniekehle des Kindes reichen. Die Beinchen sind angehockt und die Knie sind etwas höher als der Popo und befinden sich ca. auf Bauchnabelhöhe des Kindes. Die Beinchen des Kindes befinden sich ab Knie außerhalb der Tragehilfe und das Bein ist ab dort beweglich. Die Fußsohlen des Kindes schauen parallel zum Boden. So ist die wichtige Anhock-Spreiz-Haltung gewährleistet. 

Indem Ihr die Träger der Tragehilfe gut festzieht, umschließt das Rückenteil Euer Kind sanft wie eine Bandage. Dies bietet die nötige Stützung, damit sich der Druck gleichmäßig über dem Kind verteilt und nicht auf der Lendenwirbelsäule des Kindes lastet. Die Kinder sind durch die fehlende Rumpfstabilität noch nicht in der Lage sich selbst aufrecht zu halten. Daher sind sie auf die Stützung durch die Tragehilfe angewiesen. Bekommen sie diesen Halt nicht, werden sie "zu rund", was nicht günstig ist. Dabei fällt ihr Kinn auf ihren Oberkörper und im schlimmsten Fall tauchen sie sogar komplett im Tuch ab . Durch dieses Zusammensacken ist es den Kindern nicht mehr möglich frei zu atmen wie es aufrecht, gut gestützt und mit freien, sichtbaren Atemwegen der Fall ist. 

Tragehilfen die sich nicht dem Kind anschmiegen, sondern feste, starre Rückenteile besitzen, sind daher NICHT für ein Tragen ab Geburt geeignet.

Es ist physiologisch und absolut korrekt, dass das Kind einige Monate mit leicht gerundetem Rücken in der Tragehilfe oder im Tuch verweilt, es bedarf einiger Monaten, bis die Wirbelsäule ihre typische, aufgerichtete Form erlangt. Ebenso ist die Anhock-Spreiz-Haltung gewünscht, da sich in dieser Haltung die optimale Stellung von Oberschenkelkopf zur Hüftpfanne befindet und die noch unreife Hüfte optimal nachreifen kann.

Ein wichtiger Aspekt ist auch, dass die Anhock-Spreiz-Haltung und der gerundete Rücken einander bedingen.

Der gerundete Rücken des Babys ist physiologisch und der Ist-Zustand nach der Geburt. Die Wirbelsäule durchläuft 3 aktive Entwicklungsschritte, bis sie letztendlich ihre typische Doppel-S-Form erhält. In verschiedenen Etappen entwickelt das Kind durch das Trainieren verschiedener Körperhaltungen und Körperbewegungen die wichtige Stützmuskulatur, bis es zur jeweiligen Entwicklungsstufe kommt.

 Die 3 aktiven Entwicklungsschritte der Wirbelsäule

1

Der Erste Entwicklungsschritt betrifft die Halswirbelsäule wird Halslordose genannt und findet zwischen dem 3. und 5. Monat statt . Wenn die Muskulatur ausreichend trainiert und gestärkt ist und das Kind es schafft, den Kopf in Bauchlage im Unterarmstütz selbstständig etwa eine Minute zu halten, ist die erste Aufrichtung vollzogen. Hierbei haben sich die 7 Halswirbel durch Überstreckung nach hinten-oben aufgerichtet.

2

Der Zweite Entwicklungsschritt wird Brustkyphose genannt. Sie tritt zwischen dem 6. und 10. Lebensmonat auf und betrifft die 12 Brustwirbel. Dieser Entwicklungschritt ist mit freiem Sitzen des Kindes erreicht. Bis zu diesem Zeitraum, ist es nicht nur gewünscht, sondern physiologisch, dass das Kind mit leicht gerundetem Rücken in Tuch oder Tragehilfe verweilt. 

3

Es folgt schließlich die letzte Aufrichtung, etwa um ein Jahr herum und betrifft die 5 Lendenwirbel. Diese Entwicklung ist mit freiem Laufen des Kindes erreicht. Erst dann hat die Wirbelsäule die Form, wie wir sie auch beim Erwachsenen vorfinden, die Doppel-S-Form.

Euer Kind schwingt in der Tragehilfe und der Rücken ist leicht gerundet — so fühlt sich Euer Kind wohl und ist auch physiologisch korrekt in der Tragehilfe aufgehoben. Mit unserem Beitrag nun sicher kein Problem mehr .

❤️ Happy Babywearing ❤️


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.